Relocation in Brasilien

Seit 2013 bietet Ines Hofmann GMC einen professionellen Expatriate Service für Fach-und Führungskräfte und deren Familien in Brasilien an. Susanne Hofmann übernimmt in ganz Brasilien die GMC Vertretung. Durch diesen länderübergreifenden Service kann eine reibungslose Entsendung gewährt werden. Die Führungskraft hat den Rücken frei und kann sich mit voller Kapazität ihrer neuen Arbeitsstelle widmen.

Frau Ines Hofmann, Dipl.Betrw. hat die Herausforderungen als Expatriate Familie am eigenen Leib erfahren.  Sie lebte mit ihrer Familie in Hong Kong und Brasilien. Sie spricht  Englisch und Portugiesisch.  Sie lebt bei Frankfurt am Main und bei Ulm.    
Frau Susanne Hofmann, Dipl. Ökonomin, lebt seit ihrer Kindheit in Brasilien und Deutschland, wo sie als Marketing Managerin in Rio und München tätig war.  Längerfristige Aufenthalte verbrachte sie in Asien, USA und in anderen südamerikanischen Ländern. Sie spricht Deutsch, Englisch und Portugiesisch.
Sie lebt bei Rio de Janeiro.  
Unser Team steht für persönliche Betreuung, hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit und Professionalität.

In unserem Expatriate-Servie bieten wir an:

- interkulturelle Beratung: Arbeiten und Leben in BRA
- Look and See Visit
- Wohnungssuche / inkl.1 Monat kostenlose Nachbetreuung
- Möbelkauf
- Brasilien:  Beantragung CPF cadastro pessoa física, Policia Federal)
- Visabeantragung
- Behördengänge
- internationaler Führerschein
- Beratung Schulsystem, internationale Abschlüsse
- Dolmetschen bei Arzt-Krankenhausbesuch
- individuelle Bedürfnisse bei Ein-Ausreise
- beeidigte Übersetzungen Deutsch-Portugiesisch
- Krisenintervention in BRA


Behördenstaffel, Visumpflicht, Steuerdschungel und brasilianische Kultur


Jede inländische und ausländische Person muss ein CPF (Cadastro de pessoa física) beantragen. Diese steuerliche Identifikationsnummer ist ein Muss um beispielsweise eine Wohnung zu mieten, einen Handy-Vertrag abzuschließen, ein Auto zu kaufen oder ein Bankkonto zu eröffnen.
Die zweite Hürde sind Amtsgänge und Registrierungen bei den Behörden. Es ist ein Labyrinth von zu übersetzenden Papieren, wobei die eine Registrierung die Voraussetzung für die nächste ist. Meistens sprechen die Beamten kein Englisch, oftmals geben sie eine fehlerhafte Auskunft, entweder aus Unwissenheit oder aufgrund sich schnell ändernder Bestimmungen. Die deutsche Art, bei Beamten auf einer korrekten Auskunft zu beharren oder seinen Ärger über eine Verkettung von Fehlinformationen samt stundenlangem Warten loszuwerden, bewirkt oftmals eine Blockade des Beamten. Auf aktualisierte Webseiten der Behörden kann man sich nicht verlassen. Bei vielen Ämtern muss man einen Termin schon Wochen im Voraus beantragen, das gilt auch bei der Visaregistrierung nach der Einreise.
Behördengänge im Alleingang bedeuten für einen deutschen Unternehmer, eine Fach- oder Führungskraft eine Odyssee, Zeitverlust und weittragende Kettenreaktionen. Empfehlenswert ist deshalb ein professioneller Relocation-Service, der mit einem deutsch-brasilianischen Experten den gesamten Prozess begleitet und mit den Beamten auf Portugiesisch verhandeln kann. Deutsche Expats, die sich in diesem Labyrinth unglücklich verstrickt haben, können auf diese Weise wieder auf den legalen Stand gebracht werden.
Das brasilianische Steuergesetz ist äußerst kompliziert und hat die höchsten Steuersätze weltweit. 62 Steuern und 3200 Steuerkodierungen, welche national und auf Ebene der Bundesstaaten erhoben werden, sind für einen deutschen Unternehmer ebenfalls ein Labyrinth.
Als häufigste Rechtsform wird die "Limitada", die unserer GmbH entspricht, gewählt. Die Limitada hat keine Mindestkapitalerfordernis, bietet Haftungsbeschränkung sowie weitere Vorteile, so können beispielsweise mindestens zwei Gesellschafter auch ausländische, natürliche und juristische Personen sein.
Nur für Geschäftsreisen, Messebesuche, die Anbahnung von Geschäftskontakten und dergleichen können Deutsche jederzeit ohne Beantragung mit einem Business-Visum für bis zu 90 Tage innerhalb von 180 Tagen einreisen. Es genügt die Vorlage des Reisepasses und das Ankreuzen von "Business-Zwecke" bei den ausgehändigten Formularen im Flugzeug. Achtung: schon technische Beratung fällt unter die Kategorie "Vitem V" Arbeitsvisa. Eine Anzahl von kurz- und langfristigen Arbeitsvisa, auch das "permanente", sollte jeder Geschäftsreisende vor Einreise klären. Auch für den gesamten Prozess der Visabeantragung in Deutschland und der Registrierung in Brasilien empfiehlt es sich, einen professionellen Dienstleister zu engagieren.
Ein individualisiertes interkulturelles Training sowie Coaching und Beratung bieten eine wertvolle Unterstützung in der zwischenmenschlichen Geschäftsanbahnung, der Wert dieser Dienstleistung sollte nicht unterschätzt werden.