"Eigene Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen."

Mit dieser Aussage fasst die Psychologin und Betriebswirtin die Philosophie Ihrer Tätigkeit als interkultureller Coach und Trainer zusammen. Sie verbrachte als Berufstätige, Ehefrau und Mutter von zwei Kindern drei Jahre in China und sechs Jahre in Brasilien. Diese Zeit hat sie sensibilisiert für die Probleme von Menschen, die von Deutschland ins Ausland gehen und für solche, die aus dem Ausland zu uns nach Deutschland kommen.

In China arbeitete Ines Hofmann an der Hong Kong Universität als Sprachdozentin (Deutsch für Chinesen). Beim Umgang mit Chinesen war höchstes Verständnis für die tief verankerten moralischen Werte und Traditionen der chinesischen Kultur erforderlich.

Für die Brasilianische Ministerin für Kultur und Bildung arbeitete sie als Beraterin und führte soziale Projekte in diesem hinsichtlich sozialer Probleme unübersichtlichen Land durch. Dabei hat sie die Bedeutung von interkultureller Kompetenz, Teamarbeit und Kommunikationsgeschick erlebt.

Weitere Tätigkeiten:

  • Sprecherin der schweizerischen Organisation (Vivamos Melhor) in Brasilien, verantwortlich für Fundraising und Public Relation.
  • Tätigkeit als Schulleiterin in Nova Friburgo, Brasilien
  • Privatdolmetscherin bei chinesisch-deutschen Verhandlungen